Pflanzliche Alternativen zu Schmerzmitteln

am . Veröffentlicht in Health

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

 

Kopfschmerzen oder Probleme mit dem Magen kommen immer zu den unpassendsten Momenten. Man muss hier jedoch nicht immer gleich zum Schmerzmittel aus der Apotheke greifen. Sehr oft finden wir das passende Schmerzmittel in unserer Küche. 

 

 

Apfelessig

 

 

In erster Linie ist der naturtrübe Apfelessig als Schönmacher bekannt. Wir nutzen ihn für glänzendes Haar oder für reine Haut. Apfelessig ist auch eine wertvolle Hilfe, wenn es um Schmerzen geht, denn zu den Inhaltsstoffen zählen Mineralstoffe wie Kalzium, Natrium und Magnesium sowie einige Spurenelemente wie Eisen und Silizium. Wird Apfelessig mit Wasser verdünnt, dann hilft er bei Blähungen und Krämpfen. Zusätzlich werden aus den Gelenken Basen bildende und entzündungshemmende Pflanzenstoffe gezogen und die Knorpel mit Magnesium und Kalzium versorgt. Es gilt zu bedenken, dass Apfelessig immer ausreichend verdünnt werden muss, denn in großen Mengen ist der reine Essig schädlich. Für die Verdünnung gilt als Grundregel – ein Esslöffel Apfelessig auf ein Glas Wasser.

 

 

 

Arnika

 

 

Hat man sich den Fuß verstaucht, dann kann Arnika als Salbe oder Gel eine wertvolle Hilfe sein. Sofern die Haut nicht allergisch auf Arnika reagiert, kann die Salbe, die entzündungshemmend wirkt, aufgetragen werden. Arnika kann verdünnt auch innerlich angewandt werden und ist ein sehr gutes Mittel bei Zahnfleischentzündung.

 

 

 

Cayennepfeffer

 

 

Oft kennen wir Cayennepfeffer nur als scharfes Gewürz in der Küche, doch er wirkt auch als pflanzliches Schmerzmittel bei Gelenkbeschwerden, Ischias und bei Sportverletzungen. Durch den Wirkstoff Capsaicin werden die Schmerzrezeptoren im Körper desensibilisiert. Salben mit dem Wirkstoff Capsaicin hat eine wärmende Wirkung auf der Haut, sodass sich Verkrampfungen lösen und Schmerzen beruhigt werden. Speisen, die mit Cayennepfeffer gewürzt sind, sorgen dafür, dass man durch den Wirkstoff Capsaicin nach dem Essen schwitzt. Nicht selten wird der Wirkstoff auch bei vielen Diäten mit eingesetzt, denn der Stoffwechsel wird so extra angeregt.

 

 

 

Ingwer

 

 

Ingwer wird in den asiatischen Ländern schon seit mehr als 3000 Jahren als Schmerzmittel angewandt. Die entzündungshemmende Wirkung sorgt für Linderung bei vielen Beschwerden. Gerade bei Übelkeit, Erbrechen, Magen-Darm-Erkrankungen und Migräne wirkt Ingwer sehr gut. Im Gegensatz zu Medikamenten hat Ingwer keine unangenehmen Nebenwirkungen, die sich bei Magenproblemen sehr oft als Magen-Darm-Blutungen zeigen. Ingwer ist sehr beliebt als Tee oder als Smoothie.

 

 

Kurkuma

 

 

 

Die Gelbwurzel Kurkuma gehört zu den Ingwergewächsen und ist sehr hilfreich. Kurkuma hat ähnliche Wirkstoffe wie Aspirin oder Ibuprofen, welche die Entzündungswerte im Blut senken. Dazu wird aus dem Kurkuma das Curcumin gewonnen. Aus diesem Grund ist Kurkuma sehr hilfreich bei rheumatischen Beschwerden, Völlegefühl, Blähungen, Hautunreinheiten und bei Regelschmerzen. Mit seiner goldgelbe Farbe hat sich Kurkuma schnell in die Herzen von zahlreichen Köchen geschlichen. Möchte Kurkuma nicht in der Nahrung verwenden, dann bekommt man es auch als Kapselform. Bei der Einnahme ist darauf zu achten, dass Kurkuma seine Wirkung nur in Kombination mit schwarzem Pfeffer entfaltet. 

 

 

Mutterkraut

 

 

Diese Pflanze ist zwar weniger bekannt. Vom Aussehen erinnert das Mutterkraut sehr stark an Kamilleblüten. Kamille ist den meisten als Mittel bei Magen-Darm-Erkrankungen und bei Atemwegsinfekten bekannt. Die Wirkung von Mutterkraut ist ziemlich in Vergessenheit geraten. Im Mittelalter wurde Mutterkraut als krampflösendes Mittel bei Regelschmerzen. Schwangere und stillende sollten Mutterkraut jedoch nicht verwenden. Heute wird Mutterkraut zur Vorbeugung bei Migräneattacken eingesetzt, denn die Parthenolide der Pflanze verengen die Blutgefäße. 

 

 

Unbedingt beachten 

 

Auch wenn man lieber zu den pflanzlichen Alternativen der Schmerzmittel greift, sollten einige Punkte beachtet werden. Die pflanzlichen Schmerzmittel sind in jedem Fall verträglicher und man muss seltener mit Nebenwirkungen rechnen, jedoch sollte man bei stärkeren oder länger anhaltenden Schmerzen in jedem Fall einen Arzt zurate ziehen.

 

Bildquelle: cpngerdesign / pixabay.com

Das Magazin für die Frau

Frauenseite.ch ist das etwas andere Magazin für die moderne Frau. Unsere Webseite soll eine Informationsplattform für Frauen sein die voll im Leben stehen und sich gerne über aktuelle Informationen von Beauty, Fashion und Lifestyle informieren. Wir bieten täglich neue Artikel über Kosmetik, Mode und Gesundheit von Frauen für Frauen geschrieben. Mit wertvollen Tipps zum Alltag und Leben wollen wir unser Angebot abrunden. Hier erfahren Sie mehr über frauenseite.ch.